Nr.6 - Kalium sulfuricum

DruckversionDruckversionPDF-VersionPDF-Version
deutscher Name: 
Schwefelsaures Kalium
chemische Bezeichnung: 
Kaliumsulfat
chemische Formel: 
K2SO4
Regelpotenz: 
D6
Leitsatz: 
Das Salz für die Entgiftung

Beschreibung Schüssler Salz

Kalium sulfuricum ist ein Sauerstoffüberträger (neben dem Mineralsalz Nr.3) und hilft so den Stoffwechsel zu fördern. D.h. Kalium sulfuricum ist maßgeblich unterstützend tätig bei den Ausscheiungsvorgängen, sowie den Entgiftungsvorgängen im Körper, dadurch wird das Bindegewebe entlastet und der Abbau von Stoffwechselschlacken gefördert.

Das Schüssler Salz Nr. 6, Kalium sulfuricum, wird chemisch als Kaliumsulfat bezeichnet. Der deutsche Name lautet schwefelsaures Kalium. Die häufigste Anwendung erfolgt in der Potenzierung D6. Das Schüssler Salz gilt als Salz des Stoffwechsels, da es im Körper den Stoffwechsel und die Ausscheidungsvorgänge unterstützt. Dadurch ist es an zahlreichen Entgiftungsvorgängen beteiligt und kann das Bindegewebe entlasten.

 

Das Schüssler Salz Nr. 6 und seine Anwendungsgebiete

Gerne wird das Schüssler Salz Nr. 6 bei späten Entzündungsstadien eingesetzt. Diese sind durch gelbliche, mitunter auch eitrige Absonderungen gekennzeichnet und das Risiko, dass sie chronisch werden, steigt an, wenn sie nicht baldmöglichst geheilt werden können. Ebenfalls kann es in diesen späten Entzündungsstadien zu schuppender Haut kommen, wie man es von Kinderkrankheiten kennt, die mit Ausschlägen verbunden sind. Die Abschuppung ist für den Körper wichtig, allerdings ist es nicht förderlich zu kratzen. Dennoch geht das Schuppen oft mit vermehrtem Juckreiz einher. Diesen zu lindern, ist die Aufgabe von Kalium sulfuricum.

Ebenfalls kann das Schüssler Salz Nr. 6 bei anderen Erkrankungen eingesetzt werden, bei denen ein verstärkter Juckreiz der Haut auftritt. Darüber hinaus kann das Kalium sulfuricum äußerlich als Salbe angewendet werden oder als Gel. Das ist beispielsweise bei Nasennebenhöhlenentzündungen sinnvoll. Die Salbe bzw. das Gel wird dann auf die betroffenen Gesichtspartien aufgetragen, also beispielsweise auf die Stirn oder die Wangen. Auch unterhalb der Augen kann Kalium sulfuricum aufgetragen werden. Das Gel kann zudem direkt in die Nase gestrichen werden. In der Küche findet es als Ersatz von Kochsalz Anwendung und in der pharmazeutischen Industrie wird es ebenfalls verwendet. Zusätzlich kann es als Dünger eingesetzt werden.

 

Woran man den Mangel an Kalium sulfuricum erkennt

Der Mangel an Kalium sulfuricum ist unter anderem an einer hohen Sehnsucht nach Sauerstoff erkennbar. Der Sauerstoff kann bei einem Mangel nicht mehr ausreichend in den Zellen gebunden werden. Dadurch steigert sich das Bedürfnis, an die frische Luft zu gehen. Mit der Frischluftzufuhr bessern sich oft auch die Beschwerden.

Weitere Indizien für einen Mangel am Schüssler Salz Nr. 6 können eine bräunlich-gelbliche Hautverfärbung, dunkle Augenlider und ein gelblicher Schatten um den Mund sein. Ist die Zunge gelb verfärbt und schleimig belegt oder treten klebende Kopfschuppen auf, so kann dies ebenfalls auf einen Kalium sulfuricum Mangel hinweisen.

Woran sind Mängel zu erkennen: 
Absonderungengelblich bis hin zu grünlichen Absonderungen, nicht ätzend oder scharfmachend
Augen, Augenregionbräunliche Augenlider, gelblich-ockerfarb Ton im inneren Augenwinkel (Nasenwurzel bis Kinn möglich)
Gesichtgelb bis bräunliche Färbung, Flecke möglich
HautLeberflecken, Sommersprossen, Ausschlag, Schuppenbildung, trocken bis klebrig möglich
Lippenbraun bis gelbliche Färbung möglich, meist unter der Unterlippe
Nasen, Nasenflügelgelb-bräunliche Flecken
Stirngelb-bräunliche Färbung, kann sich über die ganze Haut verteilen
Zunge, Zungenbelägeschleimig: gelblich, akut - ockerfarben (dunkler als gelb)
Besser bei: 

Schlüsselsymptome / Anwendungsgebiete

Go to top