Nr.22 - Calcium carbonicum

DruckversionDruckversionPDF-VersionPDF-Version
deutscher Name: 
Kalziumcarbonat, Kreide, Calcit
chemische Bezeichnung: 
Kalziumcarbonat, Calciumcarbonat
Regelpotenz: 
D6
Leitsatz: 
Schwerpunkt: Erschöpfungszustände, frühzeitiges Altern, Kindermittel
Vorkommen im Körper: 

Beschreibung Schüssler Salz

Calcium carbonicum (Nr.22) hat seinen enormen Einfluss auf den Stoffwechsel und findet neben dem Bereich "Schüssler Salze" auch Anwendung in der Homöopathie. (Der Unterschied liegt in der unterschiedlichen Potenzierung).
Calcium carbonicum (Nr.22) hat eine begünstigende und entsäuernde Wirkung. Es wirkt langsam aber dafür sehr nachhaltig. Calcium carbonicum (Nr.22) wird u.a. in der Kinderheilkunde eingesetzt, sowie bei frühzeitigen Alterungsprozesse, als auch bei Erschöpfungszuständen und nach Krankheiten.

Grundsätzlich erhöht Calcium carbonicum (Nr.22) den Grundumsatz im Körper und verbessert die Calcium-Resorption im Darm.

Ebenfalls erfährt Calcium carbonicum (Nr.22) seinen Einsatz im Bereich Lymphen, sowie alles was in diesem Zusammenhang steht. HNO, Schleimhäute, Ohren, Luftwege und Allergien sind ein kleiner Bezug zu diesem Thema.

Das Schüssler Salz Nr. 22, Calcium carbonicum, hat viele Beinamen. Im Chemischen wird es als Kalziumkarbonat bzw. Calciumcarbonat bezeichnet. Im Deutschen ist es unter den Namen kohlensaurer Kalk, Kreide, Marmor, Kalkstein und Calcit bekannt. Die übliche Potenzierung, die zum Einsatz kommt, ist D12. Im Körper kommt Calcium carbonicum vorwiegend im Lymphsystem und in den Knochen vor. Das Salz gilt als Schüssler Salz für die Haut und den Stoffwechsel.

 

Wie Calcium carbonicum angewendet wird

Calcium carbonicum gilt auch in der Homöopathie als sehr beliebtes Konstitutionsmittel. Es wird daher als Ergänzungssalz der Schüssler Salze ähnlich wie in der Homöopathie angewendet. Unterschiede ergeben sich lediglich durch die Potenzierung und die Häufigkeit der Mittelgabe.

Häufig wird Calcium carbonicum zusammen mit dem Schüssler Salz Nr. 11, Silicea, kombiniert. Dieses unterstützt nämlich die Aufnahme von Kalk durch den Körper.

 

Mangel: 
  • Ein Mangel zeigt sich durch Unterfunktion der Keimdrüsen, Schilddrüsen. Erweitert zeigt es sich im neurovegetativen Nervensystem, im Bewegungsapparat (Skoliose), durch Neigung zu Rheuma und Gicht.
  • Bei Mangel von Calcium carbonicum herrscht im Verdauungstrakt Säure. (Aufstoßen, saurer Geschmack)
  • Im Säuglingsalter: verzögerte Entwicklung, verspäteter Zahndurchbruch, verzögerter Wachstum von Organen. (Häufig feucht-kalte Füsse).

 

Ein Mangel am Schüssler Salz Nr. 22 lässt sich an vielen Punkten erkennen. So sind die Lymphknoten oft geschwollen und das Gesicht wirkt aufgequollen. Diesen Zustand bezeichnete man früher als „skrofulös“, wobei die Skrofulose lange sogar als eigenständige Krankheit galt. Davon ist man aber heute abgekommen.

Weitere Indizien, die auf einen Calcium carbonicum Mangel hinweisen, sind besondere Anfälligkeiten gegenüber Infektionskrankheiten. Häufige Erkältungen, eine oftmals laufende Nase, Entzündungen der Ohren und Halsschmerzen sind also typische Anzeichen für den Mangel an Calcium carbonicum. Oftmals ist auch die Verdauung in Mitleidenschaft gezogen und  die Haut neigt zur Ausbildung von Entzündungen und Ekzemen. Säuglinge leiden oft unter Milchschorf, tränenden Augen und einer laufenden Nase.

Der Mangel am Schüssler Salz Nr. 22 geht mitunter auch mit Übergewicht oder extremer Abmagerung einher. Eine gewisse Schwäche im Alltag und eine allgemeine Lebensunlust sind weitere Anzeichen für den Calcium carbonicum Mangel. Große Hautporen und volles Haar können ebenfalls einen Hinweis auf die Mangelerscheinung geben.

Anwendung: 

Kombinationen

Schlechter bei: 
Go to top